Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
Berufsbetreuerin seit 1999
geb. 1959, eine erwachsene Tochter

„Nach der Ausbildung von 1976 bis 1979 zur examinierten Krankenschwester war ich in diesem Beruf neun Jahre tätig – sowohl im stationären als auch im operativen Bereich. Während der Erziehung meiner Tochter habe ich ein Studium zur Diplom-Sozialpädagogin absolviert und weitere Qualifikationen erworben, damit ich den Menschen, die mir in meinem Berufsfeld begegnen, als kompetente Fachfrau zur Seite stehen kann.

In einer Beratungsstelle für Suchtkranke, Suchtgefährdete und deren Angehörigen bin ich seit 1993 in Teilzeit im Angestelltenverhältnis tätig. Daher verfüge ich über sehr viel Erfahrung in der Beratung und Behandlung suchtkranker Menschen.

Parallel bin ich seit 1999 Berufsbetreuerin. In dieser Zeit habe ich viele Schicksale kennengelernt, viele Rückschläge, aber auch Lebenswege, die Hoffnung machen; Menschen, die nach einer Krise jetzt wieder ein selbständiges Leben führen können.

Als lange Zeit einzige Frau in unserer Bürogemeinschaft trete ich ein für die Gleichberechtigung der Frauen – gerade wenn sie als Betreute besondere Unterstützung im Alltag brauchen. Dennoch bin ich nicht nur Frauenbetreuerin. Ich will für jede und jeden das Beste erreichen. Ich pflege einen guten Kontakt zu Behörden und Institutionen in der Region, scheue aber auch keine Konflikte, um mich für die Belange meiner Betreuten einzusetzen.

Im Rahmen unserer Bürogemeinschaft ist die Unterstützung durch Verwaltungsmitarbeiterinnen ebenso gewährleistet wie die gegenseitige Urlaubsvertretung und kollegiale Supervision. Fortbildungsangebote werden über den BdB und andere Anbieter wahrgenommen, daher ist mir die Arbeit in dieser Gemeinschaft sehr wichtig.“

Mitglied im Bundesverband der Berufsbetreuer/-innen e.V seit 1999 und seit 2006 eingetragen im BdB-Qualitätsregister.